Goa im Monsun von Norden nach Süden

Goa im Monsun – eine Reise von Nord- nach Südgoa

 

Dieses Jahr entschlossen wir uns Goa im Monsun zu erleben. So flogen wir Ende August bis Mitte September dort hin. Die Idee war Goa vom Norden bis zum Süden zu erkunden.

Baga Beach
Baga Beach

Unsere erste Station war Baga Beach. Hier regnete es noch ziemlich stark aber da es warm ist kommt man mit einem Regenschirm überall hin. Diesen gab es Gott sei Dank an jeder Ecke zu kaufen. Man kann hier auch im Monsun in den Regenpausen gut am Strand liegen. Ins Wasser zu gehen ist allerdings etwas schwierig. Die Wellen sind doch sehr hoch und wenn man sich zu weit in die Fluten wagt wird man sofort von einem „Baywatcher“ zurück gepfiffen. Baga Bech der in den Calangute Beach übergeht eignet sich gut für lange Spaziergänge. Auch findet hier abends trotz Monsun das Nachtleben statt. In dieser Jahreszeit sind in Nordgoa sehr viele einheimische Toursten unterwegs. 

Ausblick Chapora Fort
Ausblick Chapora Fort

Von Baga Beach aus unternahmen wir Ausflüge nach Arambol, Mandrem, Chapora Fort  und Anjuna Beach.  Arambol war fast menschenleer und der Strand lädt nicht sehr zum verweilen im Monsun ein und wir fuhren sofort weiter und versuchten unser Glück am Mandrem Beach. Dies ist allerdings sehr schwer zu erreichen, da sich der Strand auf einer Vorgelagerten Landzunge befindet, die durch Brücken verbunden ist. Leider sind in dieser Jahreszeit viele dieser Brücken abgebaut.Sehr positiv überrascht waren wir von Chapora Fort, einer ehemaligen Befestigungsanalge. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick über die Küste in Richtung Norden, Süden und auf den Vagator Beach.

 

Colva Beach
Colva Beach

Nach vier Übernachtungen reisten wir weiter nach Colva Beach. Dieser Strand befindet sich ziemlich in der Mitte von Goa und ist nicht weit vom Flughafen entfernt. Das Wetter wurde hier viel besser und unseren Regenschirm konnten wir die meiste Zeit zu Hause lassen. Dieser Strandabschnitt ist sehr lange und erstreckt sich über 25 Kilometer vom Arossim Beach bis zum Mobor Beach. Der Strand sieht hier fast überall gleich aus. Er ist schön breit, mit hellem Sand und zu dieser Jahreszeit sehr leer. Man kann sehr gut am Strand liegen oder Spaziergänge unternehmen.  In Colva selbst findet man viele Restaurants und Souvenir Shops. Es hat uns dort sehr gut gefallen wir haben die Ruhe genossen. Von hier aus kann man sehr gut einen Ausflug nach Old Goa machen und die Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der portugiesischen Koloniealherrschaft bewundern.

Palolem Beach
Palolem Beach

Die dritte Station war dann Südgoa. Auf das freuten wir uns besonders. Hier waren wir schon vorher zwei Mal und wir waren Neugierig wie die Strände wohl im Monsun dort aussehen würden. Wir hatten unsere Unterkunft zwischen Palolem und Pathnem Beach gebucht. Wir wurden sehr positiv überrascht. Beide Strände sind zu dieser Jahreszeit auch wunderschön. Man kann sehr gut im Meer Baden und Schwimmen und das Wetter war super gut. Es sind zwar am Strand viele der Hütten abgebaut aber das haben wir nicht als störend empfunden -  im Gegenteil man sieht dann nur die Palmen, die sich über den Strand biegen. In Palolem findet man auch genügend Restaurants und Shops, die offen haben. 

 

Fazit: Goa im Monsun war sehr schön und wir hatten sehr viel Sonne. Wir würden das jeder Zeit wieder machen aber dann nur in den Süden Reisen, da hier die Strände schöner sind und auch das Schwimmen uneingeschränkt möglich war.

 

Colva Beach 

Palolem Beach

Old Goa

Old Goa